Malta: Europaische Spitze im Online Gaming
Oct2020

Malta: Europaische Spitze im Online Gaming

01 October 2020
Glückspiellizenzen jetzt für 10 Jahre

Malta ist nach wie vor führend als internationale Online-Gaming Jurisdiktion. Mit über 250 registrierten Online-Gaming-Unternehmen, mehr als 600 aktiven Lizenzen und über 8.000 beschäftigten Arbeitskräften ist der Online-Glücksspielsektor einer der dynamischsten Wirtschaftsbereiche in Malta.

Seit der Gesetzesreform im August 2018 hat sich das Remote-Gaming-Antragsverfahrens verändert:

1. Gaming-Lizenzen jetzt auf 10 Jahre
Nach der erfolgreichen Durchführung des Antragsverfahrens erteilt die Malta Gaming Authority (MAG) eine Gaming-Lizenz mit der Geltungsdauer von 10 Jahren, statt von vorher 5 Jahren.

2. Kategorien von Lizenzen
Die MGA erteilt nunmehr Lizenzen der folgenden Kategorien:

  • 'Business-to-Consumer-Lizenz' zum Anbieten oder Ausführen einer Glücksspieldienstleistung, die es dem Betreiber erlaubt, Spiele anzubieten, bereitzustellen oder zu betreiben, an denen Spieler teilnehmen können.
  • 'Business-to-Business-Lizenz' mit der Gaming Services zur Verfügung gestellt oder aufgestellt werden können.
  • Dabei unterscheiden die Remote Gaming Regulations 4 Spieltypen, wobei der Spielanbieter einen oder mehrere der genannten Spieltypen anbieten kann:

  • Typ 1 – Glücksspiele, die gegen das Haus gespielt werden, deren Ergebnis durch einen Zufallsgenerator bestimmt wird. Dies umfasst Spiele vom Typ Casino, einschließlich Roulette, Blackjack, Baccarat, Poker gegen das Haus, Lotterien, Zweitlotterien und virtuelle Sportspiele;
  • Typ 2 – Glücksspiele, die gegen das Haus gespielt werden, deren Ergebnis nicht zufällig generiert wird, sondern durch das Ergebnis eines Events oder Wettbewerbs außerhalb eines Glücksspiels bestimmt wird, und bei denen der Betreiber sein eigenes Risiko durch die Verwaltung der dem Spieler angebotenen Quoten steuert;
  • Typ 3 – Glücksspiele, die nicht gegen das Haus gespielt werden und bei denen der Betreiber nicht dem Spielrisiko ausgesetzt ist, sondern Einkünfte generiert, indem er eine Kommission oder eine andere Gebühr auf der Grundlage der Einsätze oder des Preises nimmt. Dies umfasst Spieler-gegen-Spieler-Spiele wie Poker, Bingo, Wettbörsen und andere auf Kommission basierende Spiele;
  • Typ 4 – Kontrollierte Geschicklichkeitsspiele gemäß § 8 der Spielgenehmigungsbestimmungen.

3. Die 'Key Functions'
Den früheren sogenannten 'Key Official', der als Director des Gaming-Unternehmens und Verbindungsperson zwischen der MGA und dem Glücksspielanbieter fungierte, gibt es so nicht mehr. Dieses Erfordernis wurde ersetzt durch 15 sogenannte Key Functions, die von unterschiedlichen Personen wahrzunehmen und von der MGA zu genehmigen sind. Nähere Details hierzu in Rahmen der Gaming Beratung bei Kresse International.